Stress lass nach – 5 heldenhafte Tipps für ein entspanntes und besinnliches Weihnachtsfest

Stress lass nach – 5 heldenhafte Tipps für ein entspanntes und besinnliches Weihnachtsfest

Lesezeit: 3 Minuten

Kerzenduft, tolles Essen und Zeit mit den Liebsten – so schön kann das Weihnachtsfest sein. Leider bedeutet es aber auch viele Termine, Shopping, Hektik und Druck, alles perfekt machen zu müssen. Kein Wunder, dass viele von uns bereits in der Vorweihnachtszeit gestresst sind! Damit Ihr als unsere DENTALHELDINNEN und DENTALHELDEN entspannt in das Fest der Besinnlichkeit starten könnt, möchten wir 5 heldenhafte Tipps für eine stressfreie Zeit mit Euch teilen:

1. Auf das Wesentliche besinnen

Bei all den Weihnachtsfeiern, Geschenkeinkäufen und kurzfristigen Treffen mit Freunden und Bekannten füllt sich der Kalender doch schneller als man denkt. Aber sind alle Termine wirklich wichtig?

Unser Tipp: versuche Dir bewusst zu machen, mit welchen Menschen Du wirklich Zeit verbringen möchtest, weil es Dir guttun würde und Du Dich darauf freust. Sag „Nein“ zu Terminen, die Du als „Pflicht“ ansiehst und welche mehr Stress als Spaß bedeuten. Es ist vollkommen okay auch mal einen Termin abzusagen.

Und auch bei Geschenken sollte man nicht in den Konsumzwang verfallen. Sprich mit Deinen Liebsten offen darüber, ob Ihr Euch dieses Jahr etwas Materielles schenken wollt, oder vielleicht die gemeinsame, stressfreie Zeit als Geschenk für alle ausreicht. Das spart nicht nur Zeit für die wirklich wichtigen Dinge im Leben, sondern entlastet auch den Geldbeutel.

2. Zeit für sich selbst nehmen

Insbesondere während der Feiertage versuchen wir es allen recht zu machen und achten dabei viel zu wenig darauf, auch mal Zeit für uns selbst zu nehmen. Dabei ist es so wichtig auch mal zu entspannen.

Unser Tipp: wenn Du gerade gestresst bist, mache bewusst eine Pause und trink z.B. in Ruhe einen Tee oder heißen Kakao, genieße für eine halbe Stunde ein Entspannungsbad oder gehe einfach für ein paar Minuten im Park spazieren. Häufig haben wir das Gefühl, dass keine Zeit vorhanden ist, um mal für 5 Minuten auf die Stopp-Taste zu drücken, dabei sind kleine Pausen so wichtig, um wieder Kraft zu tanken.

3. Einmal Durchatmen

Wann hast Du das letzte Mal bewusst geatmet und gefühlt wie sich Dein Bauch und Deine Brust bei jedem tiefen Atemzug weiten? Wir atmen meistens, ohne darüber nachzudenken, und wenn wir im Stress sind, werden unsere Atemzüge flacher und schneller.

Dabei kann richtiges und bewusstes Atmen nicht nur Stress reduzieren, sondern sich auch positiv auf den Bluthochdruck auswirken und uns wieder vital fühlen lassen.

Unser Tipp: Nimm dir jeden Tag ein paar Minuten für zehn bewusste Atemzüge Zeit. Wichtig ist, dass Du dabei die Vollatmung benutzt, denn mit dieser Form der Atmung wird Dein Körper mit der optimalen Menge an Sauerstoff versorgt.

Wie das geht?

  • Setze Dich aufrecht hin und lege eine Hand auf Deine Brust. Spüre, wie sich Dein Brustkorb hebt und senkt. Achte dabei darauf, nicht Deine Schultern aktiv nach oben zu ziehen, diese sollen ganz entspannt bleiben.
  • Lege die andere Hand beim nächsten Atemzug auf Deinen Bauch. Atme bewusst gegen Deine Hand, sodass sich der Bauch beim Einatmen nach Außen wölbt.
  • Achte beim dritten Atemzug darauf, ob sich auch Deine linke und rechte Flanke beim Einatmen weiten. Mit Deinen Händen kannst Du genau spüren, wie sich Deine Rippen beim Einatmen nach außen schieben. Durch die seitliche Ausdehnung der Lunge, kann diese mehr Sauerstoff aufnehmen.
  • Nun kombinierst Du Brust, Bauch und Flanken. Achte hierbei darauf jeweils vier Sekunden ein, sieben Sekunden auszuatmen.

4. Meditation

Früher galt Meditation als esoterischer Schnick-Schnack. Mittlerweile schätzen bekannte Unternehmer, wie z.B. Microsoft Chef Bill Gates diese Technik, und haben sie als festen Bestandteil ihres Alltags integriert. Die Vorteile liegen klar auf der Hand: neben der Stressreduktion, steigert regelmäßige Meditation den Fokus und die Kreativität und kann sich sogar gesundheitsförderlich auswirken.

Unser Tipp: Aller Anfang ist schwer – damit Dir der Einstieg in die regelmäßige Meditation einfacher gelingt, kannst Du tolle Apps, wie z.B. Headspace, nutzen und Dich durch die Meditation leiten lassen. Es gibt kurze 5 Minuten Sessions, die auch in der stressigen Vorweihnachtszeit gut in den Alltag integriert werden können.

5. Digital Detox

Mittlerweile ist das Smartphone ein fester Bestandteil unseres Lebens: Facebook, Instagram, WhatsApp – unsere Kommunikation erfolgt online. Ob am Esstisch oder im Bett, die kleinen Helfer sind schwer aus der Hand zu legen. Und genau deswegen können sie zu einem großen Stressfaktor werden – denn wir fühlen uns immer häufiger dazu verpflichtet unseren Mitmenschen direkt auf ihre Nachrichten zu antworten oder werden von Bildern vermeintlich perfekter Geschenke und Feiern überschwemmt.

Unser Tipp: Probiere eine handyfreie Zeit einzuführen – z.B. erst nach dem Frühstück zum Handy zu greifen oder eine Stunde vor dem Schlafengehen nicht mehr das Smartphone zu nutzen. Noch besser: du kannst z.B. das Schlafzimmer als „handyfreie Zone“ einrichten und so die Nutzung im Alltag Stück für Stück reduzieren.

In diesem Sinne wünscht Euch das gesamte DENTALHELD Team eine besinnliche und stressfreie Zeit, damit Ihr auch im neuen Jahr Eurer Mission – der sorgsamen Patientenbetreuung – als DENTALHELDINNEN und DENTALHELDEN erfolgreich widmen könnt.

10. Dezember 2019